Ruhepol Rerik - das gibts nur einmal

Das Besondere an dem kleinen, romantischen Fischerort ist seine außergewöhnlichen Lage zwischen Salzhaff und Ostsee. Auf einer kleinen Landzunge erstreckt sich Rerik, das bis heute trotz guter touristischer Infrastruktur seinen Dorfcharakter bewart hat.

Das Ostseebad Rerik, malerisch gelegen an der Gabel zwischen Ostsee, Salzhaff und der Halbinsel Wustrow, wurde 1250 zum ersten Mal urkundlich unter dem slawischen Namen „Alt Gaarz“ erwähnt. 1938 erhielt das ehemalige Fischdorf offiziell Stadtrechte. Heute wohnen circa 2.400 Menschen in Rerik und jedes Jahr genießen viele Urlauber die Mischung aus reizvoller Landschaft, maritimem Flair, geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten sowie sportlichen Herausforderungen, die Rerik zu jeder Jahreszeit bietet. 
Der natürliche Hafen im Salzhaff, gut geschützt von der Halbinsel Wustrow, führte schon früh zur Gründung eines Fischerdorfs und auch heute gibt es in Rerik noch frischen Fisch direkt vom Fischer. Das ruhige und flache Wasser des Salzhaffs macht es zu einem der beliebtesten Surf- und Segelgebiete an der Ostsee. Die direkt am Wasser gelegenen Surfschulen halten dafür das nötige Know-How und die passende Ausrüstung bereit. Die Steilküste und der Sandstrand bieten die Möglichkeit, die urwüchsige Natur mit wilden Brombeerhecken und Sanddornsträuchern auf ausgedehnten Spaziergängen zu erkunden und einen tollen Blick auf die Ostsee zu genießen. 

Großsteingräber

Für Geschichtsinteressierte bieten die Großsteingräber in der Umgebung von Rerik die Gelegenheit, sich über die slawischen Wurzeln von Rerik zu informieren. Die Großsteingräber oder „Dolmen“ stammen aus der jüngeren Steinzeit (3000-1800 v. Chr.). Sie sind mit dem Fahrrad oder zu Fuß bequem zu erreichen. Schautafeln und von der Kurverwaltung organisierte geführte Wanderungen (jeden Dienstag zwischen dem 15. Mai und dem 15. September) geben ausführliche Informationen über die Funde, die z.B. Bernsteinperlen und Pfeilspitzen umfassen. Im Reriker Heimatmuseum werden weitere Funde in der ur- und frühgeschichtlichen Sammlung ausgestellt.

Weitere Infos gibt es unter www.grosssteingraeber.de

Heimatmuseum

Das 1953 gegründete Heimatmuseum befindet sich seit 1997 in der alten Schule, einem der ältesten Gebäude der Stadt. Ausgestellt werden Gemälde und Zeichnungen einheimischer Künstler, maritime Volkskunst und Schiffsmodelle, wie z.B. das Reriker Wappenschiff, die Kogge. Ein weiterer Teil des Museums ist der Geschichte der Badekultur und dem Fischereiwesen gewidmet, zwei Aspekten, die die Geschichte Reriks nachhaltig prägten. Schließlich ergänzt die ur- und frühgeschichtlichen Sammlung das „Freilichtmuseum“ der Großsteingräber um weitere Funde.

Heimatmuseum Rerik, Dünenstraße 4, 18230 Rerik, 
Tel.: 038296/78429, www.rerik.de

St. Johannes Kirche

Die zwischen 1250 und 1270 entstandene Pfarrkirche ist ein Beispiel für frühgotische Landkirchen, wie sie im mecklenburgischen Küstengebiet oft zu finden sind. Der Sage nach stiftete eine dänische Königin die Kirche als Zeichen ihres Dankes, nachdem Alt Gaarzer Fischer sie aus Seenot gerettet hatten. 
Ganzjährlich werden vom Leiter des Heimatmuseums kostenlose Kirchenführungen angeboten (montags und donnerstags um 10.00 Uhr, sonntags ab 11.00 Uhr). Im Rahmen dieser Führungen können Besucher an einer Zeitreise von der Erbauung der Kirche im 13. Jahrhundert bis zu ihrer Restaurierung im 20 Jahrhundert teilnehmen – präsentiert anhand von geschichtlichen Fakten und unterhaltsamen Anekdoten.
Von Juni bis September können Besucher außerdem jeden Donnerstag um 20 Uhr Konzertabende in der besonderen Atmosphäre der Kirche erleben. Mit Veranstaltungen vom Chor- über das Orgelkonzert bis hin zu Kombinationen von Orgel, Saxophon und Schlagzeug gibt es für jeden Musikgeschmack das passende Angebot.

Mehr Infos unter www.rerik.de

Freihafen

Im Fischereihafen von Rerik liegen die Boote der einheimischen Fischer. In den frühen Morgenstunden kann man hier den frischen Fisch direkt von den Booten der heimgekehrten Fischer kaufen.
Direkt neben dem Anleger der Fischer befindet sich der städtische "Haffanleger". Dieser Bootswanderliegerastplatz im Salzhaff bietet über 20 Booten Platz.  In der Hauptsaison legt vom Haffanleger außerdem die MS „Ostseebad Rerik“ ab, die Gäste auf eine 2-stündige Ausflugsfahrt entlang der Halbinsel Wustrow mitnimmt.

Nähere Infos unter www.rerik.de

Halbinsel Wustroe

Die Halbinsel Wustrow ist dem Ostseebad Rerik vorgelagert. Nur durch eine 50m schmale Landzunge mit dem Festland verbunden, ist Wustrow fast eine Insel.  Diese Landzunge, die Insel und Festland verbindet, grenzt auf natürliche Weise das Salzhaff von der Ostsee ab. Die mehr als 1000 Hektar der Halbinsel Wustrow laden zum Radfahren und Spazierengehen oder zur Erkundung zu Pferd ein.

Nähere Infos unter www.insel-wustrow.de

Schmiedeberg

Der Schmiedeberg ist ein beliebtes Ausflugsziel, denn von hier hat man einen herrlichen Rundumblick über Salzhaff, Halbinsel Wustrow und Ostsee. Ursprünglich war der Schmiedeberg Teil eines alten slawischen Burgwalls. Neben Kap Arkona ist er der einzig bekannte Rest eines solchen Burgwalls unmittelbar an der mecklenburgischen Ostseeküste.

Nähere Infos unter www.rerik.de